Zwischen Strand und Apfelbäumen

Honfleur

Honfleur, die idyllische Hafenstadt mit den pitoresken Häusern, wurde zwar schon im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt. In aller Welt bekannt wurde sie aber erst im 19. Jahrhundert – durch Eugène Boudin, ein Kind dieser Stadt, Claude Monet, Jean Renoir oder Paul Cézanne, die einen Teil der Magie dieses Ortes und der einzigartigen Landschaft für die Ewigkeit in ihren meisterhaften Werken festgehalten haben. Ihre Treffen auf einem alten Bauernhof sind legendär.

Honfleur gilt zu Recht als eine der Geburtsstätten des Impressionismus. Und ist heute einer der mondänen, noblen Badeorte der Côte Fleurie, der normannischen Riviera, in dem sich die Pariser Gesellschaft am Wochenende vergnügt: bei Pferderennen, Festivals, in Spielcasinos oder bei ausgedehnten Spaziergängen an den schier endlosen Sandstränden.

Honfleur Auch wer sich nicht für den
Impressionismus begeistern
kann, wird der Magie dieses
Ortes erliegen …

Für Entdecker:
Einen Überblick über die Arbeiten der Künstler der Region von Claude Monet bis Eugène Boudin vermittelt das Museum Eugène Boudin.

Weitere Informationen und Tipps aus dem umfangreichen Veranstaltungskalender:
www.ot-honfleur.fr